Andreas Dibowski
Spitzensport & Ausbildung
Irenenhof
Hörpeler Weg 4a
21272 Döhle
 
Herzlich Willkommen - Welcome!

Andreas Dibowski ist mit seinem Team und seinen Pferden seit dem 1.Juli 2010 auf dem Irenenhof in Döhle zu Hause. Die Reitanlage, die früher als Gestüt betrieben wurde, bietet beste Bedingungen, um Sportpferde und auch ambitionierte Schüler trainieren zu können. Ideal am unmittelbaren Rande des Naturparks "Lüneburger Heide" und in nächster Nähe zu den Trainingszentren Luhmühlen und Sahrendorf gelegen, können zudem eine Vielzahl von qualitätvollen Geländeplätzen genutzt werden. Mehr Information dazu finden Sie in der Rubrik "Reitanlage"!

Ausbildungskonzept in Döhle

Hier informiert Sie Andreas Dibowski über die Ausbildungs-Möglichkeiten für interessierte Reiterinnen und Reiter auf dem Irenenhof in Döhle, die nun ganzjährig genutzt werden können => [klick].



DIBO - aktuelle News (letzte Aktualisierung: 30.07.2014)


Zwei Siege in Sahrendorf

Die Saison ist in die zweite Hälfte gestartet. Schon verrückt, wenn man bedenkt, wie kurz die erste Hälfte war. Umso erfreulicher waren die Ergebnisse unserer Pferde nach der längeren Zwangspause beim Turnier in Sahrendorf. In der Gelpfpfg Kl L wollte ich auch mal wieder die jungen Pferde selber reiten. Mit Hulingshof´s Jogi war das Gefühl sehr gut. Leider bekam ich eine kurze Wendung auf eine schmale Hecke nicht sehr gut hin und der Schimmel fand die Richtung nicht. Er huschte einmal vorbei, sprang danach dann aber gehorsam und sicher, was auch die Grundnote von 8,0 zum Ausdruck brachte. Mit Corrida lief es besser. Die Stute zeigte ihren gewohnten Eifer, ohne wild zu sein, sprang vermögend und sicher und gab mir ein gutes Gefühl. Die Richter sahen es ähnlich und belohnten sie mit einem 5. Platz mit 8,2. Mit 8,6 durfte ich mit Barbados glänzen. Der Braune sprang wie ein Gummiball, galoppierte energisch und trotzdem rationell und überzeugte durch viel Vermögen und Klasse am Sprung, was für ihn einen Sieg bedeutete.

In dem CCI1 stellte Christin B´Danny Boy erfolgreich vor. Mit 48 Pkt lag sie bereits nach der Dressur an 2. Stelle. Sicher und flüssig absolvierte der Schwarze das Gelände und am Sonntag kam nur ein Springfehler hinzu, woraus am Ende der 5. Platz hervorging.

Am Sonntag hatte ich Großeinsatz. Im CIC2 startete ich dieses Mal wieder alle Pferde selber. Mit Tao de l´Ozean bekam ich 56 Pkt in der Dressur, fing mir aber im Springen 2 Fehler ein, weil der Fuchs doch ungewöhnlich unsicher bei der für Sahrendorf typischen Wellenbahn war. Damit konnte das junge Pferd nicht wirklich was anfangen. Im Gelände habe ich ihn dann zurückgezogen. Deutlich besser lief es mit FRH Llanero. Ordentliche 53 Pkt aus der Dressur, 0 im Springen und 0 und sicher, wenn auch noch langsam, zogen wir beide nach Saumur wieder gemeinsam unsere Sache im Gelände durch. It´s Me xx machte wieder Spaß, wenn man mal von seinen gewohnten Eskapaden vor dem Geländestart absieht. Mit 52 Pkt eine für ihn ordentliche Dressur, 0 im Springen und 0 im Gelände in einer der schnelleren Zeiten des Tages brachten uns beide auf den 8. Rang. Allerbest aufgelegt war Hans Dampf. Er hatte nach seinem Sieg im CCI2 in Wien die längste Pause. Mit 37 Pkt setzte er sich bereits in der Dressur an die Spitze, die er auch nicht wieder abgab. Fehlerfrei im Springen und 0 und schnell im Gelände brachten ihn am Ende einen für uns ungewohnten großen Vorsprung von neun Punkten auf die Zweitplatzierte. Wäre doch schön, wenn es jetzt mal so oder ähnlich weitergeht.

Am Mittwoch starte ich mit FRH Butts Avedon und noch einmal Hans Dampf zum CICO3 nach Malmö

Dibo


Bericht aus Aachen

Wofür ich anfangs ein wenig ungläubig belächelt wurde, habe ich geschafft.

Nach intensiver Kranken- und Physiogymnastik, frühen Radfahr- und Lauftraining und einem dosierten Einsatz auf dem Pferd ist es mir gelungen, meinen Start in Aachen mit FRH Butts Avedon in die Tat umzusetzen. Soweit erst mal die gute Seite.

Leider war der Schwarze von der Atmosphäre so beeindruckt, das ich meine Ziele sowohl in der Dressur als auch im Springen klar verpasst habe. Die 57 Pkt aus der Dressur sprechen eine deutliche Sprache, obwohl Avedon bis auf den ersten Galoppwechsel eigentlich keine Fehler machte litt die gesamte Vorstellung an seiner inneren Anspannung.

Im Springen ein ähnliches Gefühl. Der notwendige große Galopp auf dem riesigen Platz führte dazu, das das Pferd zu flach nach vorne sprang und wir uns zwei Springfehler eingefangen haben.

Lediglich das Gelände war ein Genuss. Avedon war voll bei der Sache, immer bei mir und galoppierte und sprang sehr sicher. Ich selber verspürte auch kein Handicap.

Für eine Nominierung für die WM hat der Auftritt dann leider doch nicht gereicht,

Deutlich erfolgreicher waren meine Leute in Barborowko in Polen unterwegs. Nico hat mit Chalotte´s Magic Affair das CIC2 gewonnen und wurde mit Lolita noch 6. Julia platzierte ihre La Principessa im CIC2 an 5. Stelle und ritt ihren jungen 5-jährigen Polen Listro in der nationalen Pfg ebenfalls nach vorne. Christin gewann mit Chardonnay de la Ózean die Dressur im CIC1, konnte dieses Ergebnis aber leider nicht nach Hause bringen.

Ab jetzt geht die Saison in großen Schritten wieder normal weiter und ich werde mir diese Woche überlegen, wo die Reise mit Avedon in diesem Jahr noch hingeht.

Den Anfang mache ich in Sahrendorf mit dem CIC2, wo It´s Me xx, Hans Dampf, FRH Llanero und Tao de la ´Ozean starten werden.

Christin wird B´Danny Boy im CCI1 reiten und Martin seine Elysee ebenfalls im CCI1.

Dibo


Bericht aus Westerstede

Alinas erstes Championat auf dem Großpferd. Mit dem erst 5-jährigen Barbados, den sie seit kurzem von mir reitet, hat sie scheinbar das Pferd zur Verfügung, auf dem sie ihre Entwicklung der nächsten Jahre aufbauen kann. Mit einer tollen 7,9 in der Dressur, einem fantastischem Auftritt im Gelände mit 8,7 und einem sehr ordentlichen Springen mit 7,4 der lediglich unter zwei langen Strecken im Kreuz bzw Außengalopp litt, wurden die beiden gleich ganz tolle 6. in der Einzelwertung für die Goldenen Schärpe. In der Mannschaft wurde Hannover mit dem 2. Platz belohnt und unterstrich die gute Leistung der gesamten Mannschaft.

Diese Woche bereite ich mich mit FRH Butts Avedon in Warendorf für Aachen vor, wohin ich dann am nächsten Mittwoch aufbrechen werde.

Dibo


Bericht aus Rüspel

Rüspel 2014……. wie kann man die richtigen Worte finden, wenn die Superlativen nicht ausreichen, um das zu beschreiben, was das Team vom Reitstall Phillips dort zustande gebracht hat. Tolle Organisation, viel Platz, guter Boden, netter Umgang mit den Aktiven, ein Shuttle-Service für Pfleger und Betreuer, Liegestühle, Sonnenschirme, Sonnencreme, günstige Preise in der Bewirtung und dann dieser liebevolle und linienfreundliche Aufbau im Gelände. Einfach perfekt und auch international seines Gleichen suchend,. Das bleibt das Sportliche fast im Hintergrund.

Am Mittwoch die Gelpfpfg A und L: Martin hat wieder Butts La Jolie R und Ricaro´s Brilliant vorgestellt. Beide waren platziert und zeigten sich wieder ein Stück weiter entwickelt als noch in Bad Segeberg. Christin hatte volles Programm. Mit Guardi platzierte sie sich in der A mit 8,3 und mit New Luck mit 8,6 ganz vorne. Coleman traf leider bei 7,8 den letzten Sprung nicht direkt. In der L hatte Corrida erstmals mit der Kulisse und der Aufmachung der Pfg ihre Probleme und kam nicht in die Wertung.

Am Freitag dann mein erster Auftritt mit FRH Butts Avedon in der VL. Mit 39 Pkt eine ordentliche Dressur, mit 0 ein sehr gutes Springen und das Gelände; ein Traum zu reiten. Am Ende kam ein 2. Platz dabei heraus. Was aber wichtiger war, war die Tatsache, das es keine Zipperchen und keine Wehwechen meinerseits gab und ich ganz positiv diese Woche nach Warendorf und danach nach Aachen fahren kann.

Christin stellte B´Danny Boy vor, mit dem ihr ebenfalls eine 39er Dressur gelang. Ein Springfehler verhinderten dann leider einen vorderen Platz, aber ihre sehr gute Runde im Gelände brachten die beiden auf den 8. Platz.

Martin ritt seine eigene Stute Elysee ebenfalls in der VL. Dressur leider nur 6,5, dann aber 0 im Springen und 0 im Gelände lassen hoffen für das CCI1 in Sahrendorf als nächsten Start.

Dibo


Bericht vom 30.06.:

Während ich neidisch und ein wenig ungeduldig die Ergebnisse meiner Kollegen in Arville und Strzegom studiere nähern wir uns in Döhle so langsam wieder der Normalität. Meine Belastbarkeit auf dem Pferd wird von Tag zu Tag besser und ich bin mit meinem Masterplan voll in der Zeit. Die Saison wird dann, wenn alles aufgeht, nach Aachen wieder an Fahrt aufnehmen und die zweite Saisonhälfte wird dann hoffentlich wieder besser werden, als die erste.

Bis dahin habe ich meine Pferde noch an meine Mitarbeiter verteilt, was nicht die schlechteste Alternative ist:

Zwar ging das Konzept in dem CIC2 in Holzerode nicht ganz auf, so das ich dort alle Pferde nach der Dressur wieder zurückgezogen habe, aber wir arbeiten uns nach und nach ran.

Tao de L´Ozean habe ich noch einmal mit Nico nach Strzegom geschickt, wo er mit 57 Pkt aus der Dressur, zwei Springfehlern und einer fehlerfreien Runde im Gelände in der Zeit, die Pfg begeistert beendet hat.

In Bad Segeberg stellte Martin erstmals Butts La Joli R in einer Gelpfpfg Kl A vor. Ebenso Ricaro´s Rubin, ein neuer 5j. han. Fuchswallach, den wir in der Testphase haben. Beide Pferde zeigten ordentliche bemühte Leistungen, auch wenn sie noch ihre Jugentlichkeit deutlich erkennen ließen.

Besser, weil deutlich erfahrener, präsentierten sich da die Pferde Coleman, Hulingshof´s Jogi, Guardi und Barbados unter Christin.

In der GelpfA bekam Guardi eine 7,7 und Coleman eine 7,8. Mit Jogi setzte Christin bereits in der A ein Ausrufezeichen und errang den 2. Platz mit 8,9.

In der sehr anspruchsvollen GelpfL startete Christin erstmals mit Barbados, mit dem sie mit 9,0 3. wurde. Als letzte Starterin überzeugte sie dann noch einmal mit Jogi und erhielt die Wertnote 9,2

Hulingshof´s Jogi ist mit diesen Noten dann neben Corrida das 2. Pferd, was wir in diesem Jahr für das B-Ch in Warendorf qualifiziert haben.

Da Barbados ein Pferd polnischer Abstammung ist, kommt er für Warendorf nicht in Frage, auch wenn er bereits qualifiziert wäre. Aus diesem Grunde hat Alina mal ein wenig mit ihm gearbeitet und ihn in Beedenbostel in der Sichtungspfg für die Goldene Schärpe vorgestellt. Es kam auf Anhieb ein 5. Platz dabei heraus und die Nominierung für dieses erste Pferdechampionat.

Alina wird nun am nächsten WE mit ihm nach Westerstede fahren und die Farben unseres LV vertreten.

Zuvor haben die beiden noch mal in Soltau eine A Dr mit 6,4 und ein A-Stil-Sp mit 7,0 bestritten, bei dem sie auch platziert waren. Ebenfalls platziert war Alina mit ihrem Pony Maddoxx in der A-Dr mit 6,7 und dem A-Sp mit 7,0.

Diese Woche sind neben Alinas Goldener Schärpe in Westerstede die jungen Pferde alle in Rüspel im Einsatz. Am Mittwoch die Gelpfpfg, A+L, am Freitag die VL, wo ich FRH Butts Avedon vorstellen werde, und am Samstag die VA**.

Dibo


Aktueller Stand aus dem Krankenlager:

FRH Llanero hat sich nach unserem Malheur aus Saumur bestens erholt und befindet sich wieder im normalen Training. Ich für meinen Teil bin fleißig bei der KG und habe mir meinen Masterplan aufgestellt. Der bedeutet, das ich ab dem 16.06. mal versuchen werde, aufs Pferd zu steigen. Sicherlich erst mal nur dosiert, aber doch mit dem klaren Zeitplan, mich gut auf Aachen vorbereiten zu können.

Bericht aus Hohen Lukow:

Nico, der bereits diese Woche schon wieder in Döhle ist und sich mit seiner Stute Lolita auf Luhmühlen vorbereitet, hat mich auf Tao de l´Ozean bei der VL vertreten und den 11. Platz belegt. Er blieb sowohl im Springen, als auch im Gelände ohne Fehler und hat die Pfg. mit seinem Dressurergebnis beendet. Mit Lolita lag er nach Dr und Sp auf dem 3. Platz und verzichtete auf das Gelände, weil er sie nächste Woche im CIC3 in Luhmühlen an den Start bringen will. Auch Juulia hat mit ihrer Stute Kassia xx die Pfg mit ihrem Dressurergebnis beendet, auch wenn es zu einer Platzierung nicht gereicht hat.

Bericht aus Beedenbostel:

Auch ohne mich sind fast alle Pferde aus dem Stall in Beedenbostel von meinen Mitarbeitern und ständigen Reitern Nico und Juulia vorgestellt worden. Hier mal die wichtigsten Ergebnisse: Martin hat Carlsson in der Komb. A vorgestellt und wurde mit 7,4 in der Dr platziert. Juulia hat sich mit ihrer Stute La Principessa im L-Sp platziert und die komb. L gewonnen. Christin platzierte sich mit Hans Dampf im L-Sp Mit Coleman und Hulingshofs Jogi wurde sie 4. und 5. in der komb. A Mit Stepke und New Luck, zwei ihrer eigenen Berittpferde, platzierte sie sich in der Eig.Pfg mit Geländeteil. Mit Chadonnay de l´Ozean platzierte sie sich mit 8,8 im Stil-Gel 8,5 bekam sie mit B´Danny Boy

Dieses WE bin ich in Luhmühlen noch als Fußgänger unterwegs. Danach starten Martin, Christin und Nico ihre und meine Pferde im CIC2 in Holzerode.

Dibo


Bericht zur Lage der Patienten

Nachdem FRH Llanero und ich uns diversen Untersuchungen unterzogen haben, kann ich in Punkto Pferd Entwarnung geben.

Lenni hat zwar einige Prellungen an der rechten Seite und einen Bluterguss am Hinterschenkel davongetragen, aber bereits am heutigen Mittwoch lief der Wallach bereits wieder fast normal und durfte sich auf der Weide entspannen. Bevor ich mich neu für die Saison sortieren werde, wird Lenni genug Zeit bekommen, sich von allem zu Erholen.

Ich selber brauche leider noch etwas länger. Ich kam etwas unsanft unter das Pferd und es scheint so, das er mir beim Aufstehen unabsichtlich auf den Oberschenkel und in die Leiste getreten hat. Zurzeit nehme ich alle möglichen Termine für Physio, Massage etc. wahr und hoffe so schnellstmöglich wieder in den Sattel zu kommen.

Eine zeitliche Prognose gibt es im Moment noch nicht, ich bin aber optimistisch, dass ich die Saison Ende Juni fortgesetzt kann.

Bis dahin bleiben die Pferde von meinem starken Team im Training und werden evtl. auch auf der einen oder anderen Veranstaltung gestartet, damit sie in Gange bleiben.

Dibo


Bericht aus Saumur vom 25.05.

Das war ein sehr teurer Ausflug nach Frankreich. Eigentlich fing es sehr gut an.

FRH Llanero ging eine für ihn sehr anständige Dressur, die mit 52 Pkt bewertet wurde. Die extreme Spannung von Marbach war vergessen. Lediglich bei dem letzten Aufmarschieren sprang er hinten noch mal hin und her und eine kurzes Anzackeln im Schritt haben ihm eine noch bessere Benotung verwehrt.

Das Gelände war sehr anspruchsvoll und wechselte vom Anfang auf der Rennbahn in den Wald und wieder zurück auf die Bahn. Lenni war zu Anfang wieder etwas stark, so das ich mich bei 9 abc für einen langen Weg entschieden habe. Das kostete Zeit, die es wieder einzuholen galt. Nicht meine beste Entscheidung an diesem Tag. Der Wallach zog mehr und mehr durch. An Sprung 17, einem etwa 2,5 m Wall mit einem etwa 40 cm kleinem Baumstamm drauf, erfasste Lenni die Situation nicht richtig. Irgendwie erkannt er in der Aufgabe wohl keinen Sprung, jedenfalls sprang er nicht, sondern lief über den Balken, der ihm dann aus voller Fahrt die Beine weggerissen hat. Wir flogen über die Seite drehend hinter dem Wall herunter und landeten sehr unsanft auf dem Waldboden. Zu allem Überfluss war der Drall so stark, das sich die 550 kg Pferd noch in gefühlter Zeitlupe einmal über mich rüberwälzte. Mir blieb etwas die Luft weg und beim Aufstehen trat mir das arme Pferd dann noch unabsichtlich in die Leiste, was mir dann den Rest gegeben hat.

Leicht bedröppelt und unheimlich genervt von dem erneuten Scheitern wurde ich zum Stall gefahren. Lenni wurde dankenswerter Weise von Margrit Appelt bereits eingesammelt und zum Stall bebracht, weil Wiebke sich nach falscher Aussage des Ansagers im Wald verirrt hatte und uns nicht fand.

Lenni hat sich etwas die Seite geprellt, aber nach erstem Eindruck nichts Schlimmes. Was mich am meisten genervt hat, war die Tatsache, das an ein Weiterreiten mit Itsi am Sonntag nicht zu denken war. So eine Verschwendung.

It´s Me xx ging nämlich mit 46 Pkt eine sehr gute Dressur, die ihn auf den 11. Platz bei über 90 Startern brachte. Im Springen zeigte er sich ebenfalls konzentriert und bei der Sache, auch wenn ihm ein kleiner Fehler unterlaufen ist. Das Gelände wäre am Sonntagmorgen gewesen, aber da befanden wir uns schon wieder auf dem Heimweg.

Ich bin heute erst mal zur Diagnostik im Krankenhaus und hoffe, dass nichts wirklich kaputt ist und es bald weiter gehen kann. Diese Katastrophensaison muss doch mal besser werden.

Dibo


Neue Berichte von den letzten beiden Veranstaltungen ...

Während ich mit It´s Me xx und FRH Llanero bereits wieder unterwegs in Saumur bin, ist noch der Bericht vom letzten WE aus Everswinkel nachzureichen.

Im Moment ist mal wieder Sand im Getriebe. So könnte man die derzeitigen Resultate der Prüfungen wohl auch beschreiben. In Everswinkeln hatte ich FRH Butts Avedon und zum Nachsitzen It´s Me xx im CIC2 vorgestellt. Der kleine Vollblüter fuhr wieder in seiner alten Spur. Mit 54 Pkt als 31ter nicht unbedingt glänzend, aber immerhin gehorsam in der Dressur flog der Braune, wie ich es bis Sopot aus dem letzten Jahr gewohnt war, über den Geländekurs. Ein kleiner Flüchtigkeitsfehler im anspruchsvollen Springen ließ uns trotzdem noch vom 16. auf den 13. Platz vorkommen.

Avedon ging nach meinem Gefühl eine sehr schöne Dressur. Leider steckt der Schwarze in einer 7er Schublade derartig fest, so das es in der Benotung nicht über eine 43er Dressur hinaus reichte. Im Gelände war eigentlich alles ok, bis ich mich am Coffin vermanged habe. Ich wollte dem Pferd hinter dem Graben zu einem schmalen Pömpel für vier Galoppsprünge etwas Platz schaffen und kam dabei zu weit aus der Linie. Das Resultat: Wir waren gut zwei Meter zu weit vom Sprung weg und er lief rechts heraus. Deutlich gefrustet entschied ich mich dann, die ganze Aufgabe zu wiederholen, diesmal gerade nach dem Graben und diesmal ohne jegliche Beanstandung.

Im Springe machte er dann, genauso wie Itsi, einen leichten Fehler am Aussprung der Dreifachen bei einer ansonsten sehr guten und konzentrierten Runde.

Am Mittwoch waren meine Leute mit den jungen Pferden in Valluhn zur Gelpfpfg. und lehrten der Konkurrenz das fürchten.

In der A gewann Christin mit 8,6 die Pfg mit New Luck, einem 5-jährigen Newcomer Sohn von H.H. Phillips aus Wunstorf und war mit Corrida 3. mit 8,2. In der GelpfL stellte sie meinen Coleman mit 7,8 vor, errang mit New Luck ebenfalls einer 7er Quali-Note für Waf und gewann zuletzt noch mit der fünfjährigen Corrida mit 9,0 diese Qualifikationspfg.

Juulia stellte Barbados vor und platzierte ihn in der A mit 8,0 an 5. und in der L mit 8,1 an 7. Stelle. Außerdem gewann Juulia mit ihrer Vollblutstute Kassia die 2. Abt der GelpfL mit 8,8.

Mein Lehrling Martin Obermeier, der letzes WE mit seiner Stute Elysee 6. in der VL in Hornsmühlen wurde, platzierte Carlsson mit 7,7 an 7. Stelle in der GelpfA. Erstmalig ging der ebenfalls erst 5-jährige Wallach auch in der L und wurde dort mit 7,4 beurteilt, was für ihn als Quali-Ergebnis für Waf reicht.

Jetzt konzentrier ich mich erst mal hier in Saumur auf das CCI3 mit Llanero und mit It´s Me xx auf das CIC2

DIBO


Berichte aus Wiener Neustadt und Marbach

Etwas verspätet jetzt erstmal der Bericht aus Wiener Neustadt.

Unabhängig vom super Ergebnis war es einfach auch ein wunderschönes Turnier. Wir fanden optimale Bedingungen, kurze Wege und ein sehr um das Wohl der Reiter bemühte Team, wodurch man sich einfach wohlfühlen musste.

Tao de l´Ozean und Chadonnay de l´Ozean hatte ich im CCI1 vorgestellt. Während Tao noch in der Dressur und im Springen etwas labil und anfällig für äußere Einflüsse ist, zeigte sich Chad durchweg solide und am Schluss sehr kämpferisch im Springen.

Tao ging mit 53 Pkt eine Dressur in seinen momentanen Möglichkeiten. Im Gelände ist der kleine Fuchs eine Granate und zeigt sich überaus engagiert und sehr übersichtlich mit sehr viel Vermögen. Leider war es für den Wallach sehr schwierig im Springen am Sonntag auf dem Platz zu laufen, an dem er am Vortag den Zieleinlauf vom Gelände hatte. Das war zu viel für ihn und er machte drei Fehler, weil er zu stark wurde.

Trotzdem platzierte Tao sich noch an 10 Stelle.

Chad kam mit 46 Pkt aus der Dressur, lief im Gelände sehr sicher mit großem Galopp und kämpfte sich am Sonntag fehlerfrei über das erschwerte Springen auf dem Geländeplatz. Ein verdienter Sieg für den großen Schimmel, der immer mehr Möglichkeiten für die Zukunft verspricht.

Hans bügelte seinen ersten Misserfolg von Kreuth mehr als überzeugend aus.

Mit 39 Pkt gewannen wir bereits die Dressur im CCI2, blieben bei einer sehr fleißigen und sehr sicheren Runde nur wenige Sekunden über der erlaubten Zeit im Gelände und konnten uns im Springen sogar zwei Fehler erlauben, ohne den Sieg auch nur annährend zu gefährden. Ein Umstand, der sicherlich nicht allzu oft vorkommt, der aber im Hinblick auf das endlich mal angemessene Preisgeld genau zum richtigen Zeitpunkt kam und damit erstmals in diesem Jahr eine schwarze Zahl nach der Turnierabrechnung des Wochenendes ermöglichte

Die 25 Euro Preisgeld für den 6. Platz mit Avedon im CIC3 von Sopot seihen gegrüßt………..


Dass es immer rauf und runter geht in unserem Sport, jedenfalls bei mir, daran bin ich gewöhnt.

Leider war es in Marbach in diesem Jahr wieder mal ein Tal, das es zu überstehen galt.

Mit FRH Eskadia und FRH Llanero hatte ich zwei meiner jüngeren Pferde im CIC3 am Start, mit denen ich mir zwar nicht unbedingt einen Sieg ausgerechnet, aber eine mögliche Platzierung erhofft hatte. Leider war ich mit beiden Pferden davon sehr weit entfernt. Zum einen lag es sicherlich an eigenen Fehlern, die mir an diesem WE unterlaufen sind, zum anderen aber auch daran, wie überragend sich die Top Paare präsentierten und beurteilt wurden.

Lenni kam mit dem abreiten in der Halle und der Vorstellung im Stadion nicht gut zurecht. Die 65er Dressur war leider ein bitterer Rückschritt in seiner sonstigen sehr positiven Entwicklung. Das Gelände war ein Genuss und im Springen, in dem er auch sehr konzentriert und weit weniger schwierig als in Vergangenheit war, unterliefen mir am Schluss zwei Distanzfehler in Folge, die er nicht auszugleichen vermochte.

Elsa ging mit 48 Pkt eine recht ansprechende erste 3-Sterne Dressur, gab im Gelände viel, auch wenn sie mir an einem schmalen Einsprung im 2. Wasser einmal vorbeihuschte und sprang am Sonntag gewohnt spektakulär Null.

It´s History. Es geht am Donnerstag mit FRH Butts Avedon und It´s Me xx in Everswinkeln mit dem CIC2 weiter.

Euer Dibo


Berichte aus Sopot

Am letzten WE habe ich den langen Weg nach Sopot auf mich genommen, um FRH Butts Avedon, FRH Llanero und It´s Me xx im CIC3 zu starten.

Nachdem Itsi lange mit einer Huflederhautentzündung Probleme hatte, war im Nachhinein die Vorbereitung für seine 1. Pfg der Saison nicht optimal. Mit 59 Pkt war die Dressur schon mal etwas daneben und im Gelände, was ausschließlich im Inneren der Rennbahn stattfand, war der Wallach ungewöhnlich übermotiviert und unkonzentriert, so das ich die Idealline auch mal verpasst habe.

Beim Wassersprung 12c war dann auch Schluß. Ein sehr schmaler, sehr hoher und sehr tiefer Arrowhead im Wasser auf gebogener Line anzureiten, ohne jede seitliche Begrenzung. Da war klar, dass wenn man den Sprung nicht beim 1. Mal trifft, eine Korrektur sehr schwierig werden würde. So hab ich dann auch dort aufgehört.

Lenni war durchweg ordentlich. 53 Pkt Dressur, sicher auch wenn etwas stark und daher nicht so schnell im Gelände und ein gutes Springen, auch wenn uns ein Fehler unterlief. Alles in allem eine weitere gute Pfg.

Avedon ging mit 47 Pkt eine gute Dressur, ging zügig und sicher im Gelände und fehlerfrei im Springen. Platz 6 und sensationelle 25,- € Preisgeld waren die großartige Ausbeute dieses Wochenendes.

Seit Mittwoch bin ich mit Hans Dampf, Tao de l´Ozean und Chardonnay de l´Ozean in Wiener Neustadt unterwegs.

Euer Dibo


Berichte aus Kreuth und Ganderkesee

Bereits am letzten WE war ich mit den mittleren bis älteren Pferde zum CIC1 und 2 in Kreuth. Nach mittelmäßigem Einstieg am Dressurtag, teils wegen der eigenen Leistung, teils wegen schwer nachvollziehbarer Beurteilung (Die Benotung lag beim gleichen Pferd bei gleicher Leistung zwischen 61% und 75%. Da darf man sich auch mal wundern) hatte ich wenigstens am Samstag einen guten Tag erwischt.

Chardonnay de l´Ozeon und Tao de l´Ozean absolvierten ihre Geländestrecke im CIC1 in topform Null und in der Zeit.

FRH Eskadia und Hans Dampf taten ihnen im CIC2 das gleiche nach, wobei besonders Elsa aufzublühen scheint und die Berge hochmaschierte.

Nach nicht so glanzvoller Dressur mit FRH Llanero ließ ich es mit ihm im CIC2 wieder etwas ruhiger angehen und kassierte bei sehr gutem Gefühl zwei Sekunden Zeitüberschreitung, was als Vorbereitung für zukünftige größere Aufgaben voll tolerierbar ist.

Der Sonntag fing mit drei Nullrunden super an. Die beiden Franzosen platzierten sich dadurch im CIC1 an 10. (Chad) und 17. (Tao) Stelle. Elsa sprang gewohnt spektakulär und wurde im CIC2 10. Mit Hans unterliefen mir leider zwei doofe Fehler und mit Lenni sogar drei, was hoffentlich die Ausnahme bleibt, aber an diesem WE keinen Raum für Freude ließ.

Am Karfreitag liefen die jungen 5-jährigen allesamt in Ganderkesee in einer Gelpfpfg Kl. A.

Christin erritt mit Carlson eine 8,3 und wurde 3. Mit Guardi bekam sie 8,0 (6.) und mit Hulingshofs Jogi eine 7,7.

Ich rangierte mich mit Coleman ebenfalls mit 8,3 auf einem 3. Platz ein und mit Corrida und Barbados jeweils mit 8,0 beide auf dem 6. Platz.

Am Mittwoch geht es nach Sopot zum CIC3. Dort starten endlich It´s Me xx, FRH Butts Avedon und FRH Llanero

Euer Dibo


Berichte aus Großenwiehe und Luhmühlen

Am Samstag hatten wir uns auf den langen Weg nach Großenwiehe gemacht. Alina sollte mit ihren beiden Ponys noch mal ein E-Gelände bestreiten, bevor es für sie ernster wird. Mit Hulingshofs Night Lady zeigte sie schon gleich zu Beginn eine sehr gute Runde, die mit 8,0 und einem 4. Platz belohnt wurde. Mit Maddoxx gefiel sie mir eigentlich noch besser, erhielt auch hier eine gute Note mit 7,9 und wurde 5.

Coleman ritt ich in der Gelpfpfg. A. Er war noch etwas schüchtern und wusste noch nicht genau, welche Richtung er laufen sollte. 7,6 war die Note. Die feine Corrida war da schon etwas selbstbewusster. Mit großem Elan marschierte die Stute über den Kurs und wurde mit 8,4 und einem 4. Platz bewertet.

In Luhmühlen hatten wir insgesamt 8 Pferde in der Gelpfpfg Kl A am Start. Da ich noch am selben Tag nach Kreuth weiterfahren musste, zog ich meine Pferde nach vorne und war dementsprechend auch schnell fertig. Coleman lief hier bereits deutlich besser, was ihm eine 7,8 einbrachte. Corrida scheint durch die Qualis zu maschieren. Ein 2. Platz mit 8,5 brachte ihr die das 2. nötige Ergebnis für Warendorf. Gestartet hatte ich mein Programm mit meinem polnischen Lieblingsfastvollblüter Barbados, der ganz selbstsicher seine Bahn zog und mit 8,3 an 4. Stelle platziert wurde.

Ebenfalls 8,3 und ein 4. Platz bekam Nico, der gerade seine Semesterferien bei uns verbringt, mit Hulingshofs Jogi, der sich mehr und mehr empfiehlt. Toppen konnte Nico sein eigenes Ergebnis dann noch mit Carlsson, der mit 8,6 ganz einfach mal 2. wurde.

Christin stellte als 1. Guardi vor, der sicher, aber noch etwas schlacksig wirkte. 7,6 für den Wallach. Mit Wolfsmond konnte sie sich mit 8,0 noch an 8. Stelle platzieren.

Wie beschrieben, habe ich zu hause nur umgeladen und mich gleich wieder auf den Weg nach Kreuth gemacht. Hier starten Tao de l´Ozean und Chardonnay de l´Ozean in dem CIC1 und FRH Eskadia, Hans Dampf und FRH Llanero im CIC2.

Euer Dibo


Berichte aus Hoya und Luhmühlen

Am Dienstag war Christin mit zwei unser jungen in Hoya zum Sp-Turnier. Mit Wolfsmond wurde sie mit 8,3 2. in der SppfA und ritt fehlerfrei mit 7,3 in der SppfL. Hulingshofs Jogi bestritt gleich erfolgreich sein erstes Turnier. In der 1. SppfA 7,5, in der 2. 7,8 und platziert. Da entwickelt sich was.

Ein ganz tolles CIC2 durften wir gestern in Luhmühlen erleben. Tolle Gegebenheiten für Dr + Sp und ein hoch motivierender Geländekurs, dem Saisonauftakt angemessen.

Mit einem 3., 5.,8, 11. und 20. Platz konnten Christin und ich alle unsere Pferde in die Platzierungen reiten. Christin ritt ihren Sam mit 44 Pkt aus der Dressur auch nach Hause und wurde in ihrer Abt. 5. Hans Dampf brachte ebenfalls seine 45 Pkt aus der Dressur mit nach hause und platzierte sich in meiner Abt an 3. Stelle. FRH Butts Avedon ging mit 44 Pkt eine sehr gute Dressur, vergeigte das Ergebnis aber im Springen mit 2 Fehlern und wurde am Ende 11. FRH Eskadia brachte 49 Pkt aus der Dressur und hielt das Ergebnis bis zum Schluß. Platz 8 Lediglich FRH Llanero schwächelte noch etwas in der Dressur und sammelte 56 Pkt. Sp 0 und Gelände 5 Sekunden über bedeuteten am Ende aber noch den 20 Platz.

Am Samstag fahren wir den langen Weg nach Großenwiehe mit einigen jungen Pferden und mit Alina für Gelände.

Euer Dibo


Bericht aus Sieversen und Hannover vom 29.03

Christin war am Freitag in Sieversen mit Corrida, Coleman und Guardi im Springen unterwegs. Letzterer konnte seine erste 0-Fehler Runde in der Spfpfpfg Kl A verbuchen, auch wenn es für eine Platzierung noch nicht gereicht hat. Coleman ging in der A 0, war mit 7,4 aber auch nicht platziert. In seiner ersten L verlor er Christin kurzzeitig in einer Distanz auf gebogener Linie, was leider zum Ausschluss führte. Corrida konnte wieder mit doppel-0 begeistern. 7,4 in A und 7,8 in L, was Platz fünf bedeutete.

Am Samstag waren wir dann mit B´Danny Boy, Chadonnay de l´ Ozean und unserem Neuling Tao de l´ Ozean zur VL in Hannover. Danny ging mit Christin mit 46 Pkt die beste von unseren Dressuren, ließ dann aber leider zweimal die Stangen fallen und überzeugte dafür vollends mit einer tollen Runde im Gelände. Chad hatte mit mir 47 Pkt in der Dressur, machte es Danny im Springen nach und holte dann aber im Gelände alles wieder raus. Platz 7 am Ende für den großen Schimmel. Unser Neuer, Tao, ein 7-j SF Wallach, selbst gezogen von meinem französischen Partner Dominique Chaplet ist erst seit drei Wochen bei mir. Ich war mit seiner Entwicklung so zufrieden, das ich ihn gleich in Hannover mitgenommen hatte. Mit 53er Dressur aber 0 im Springen empfahl er sich auch gleich für Größeres. Die Geländerunde war noch auf Vorsicht und kennenlernen angelegt, begeisterte mich aber endgültig. Platz 10 für ihn.



Am Mittwoch geht’s gleich weiter in Luhmühlen im CIC2. Hier reitet Christin ihren Sam, während ich volles Programm mit FRH Eskadia, FRH Llanero, FRH Butts Avedon und Hans Dampf habe.

Euer Dibo


FRH Fantasia verlässt Döhle

Am heutigen Sonntag ist FRH Fantasia nach Bayern abgereist. Sie wird dort unter der Anleitung von Dr. Mathias Baumann die von ihm trainierte koreanische Mannschaft in der Vorbereitung und der Qualifikation für die Asien Games unterstützen.

FRH Fantasia oder Frieda, wie sie all die Jahre von allen genannt wurde, ist nach Korea verkauft. Diese einmalige Stute, die eigentlich als Reitpferd für meine Frau Susanna gedacht war, kam im Frühjahr 2006 6-jährig zu mir in den Stall. Nachdem es sich doch recht schnell herausstellte, das Frieda für Sanna zu groß und zu stark werden würde, entschloss ich mich, sie weiter zu fördern, um sie dann zu verkaufen. Nur durch diesen Zufall habe ich entdeckt, welch ein überragendes Pferd ich da gefunden hatte und dank der Unterstützung des FRH und meines Freundes, Dr. Manfred Giensch, konnte ich das Pferd für mich selber halten. Frieda ging 2006 bis CIC*, 2007 bis CCI** und platzierte sich bereits 2008 im CCI*** in Boeckelo.

Sie war nie eine Rennmaschine, sprang aber immer überragend und sicher und ging sichere Dressuren.

2010 wurden wir 3. im CCI**** in Luhmühlen und im gleichen Jahr gewann ich mit ihr meine erste 4-Sterne-Pfg in Pau. Ein Pferd mit kaum Blutanteil, das als Garant für Ergeiz, Mut und Einstellung gepaart mit Vermögen und technischen Möglichkeiten zeigt, was in unserem Sport mit dem richtigen Geist alles möglich ist. Ich habe in all den Jahren insgesamt 50 internationale Prüfungen bestritten und wünsche mir für sie noch weitere große Erfolge, die sie nun zwar unter neuer Flagge, aber mit dem gleichen Geist und ungebrochenen Willen vollbringen wird. Dessen bin ich sicher.

Euer Dibo


Kein Bericht aus Fontainbleau

Pünktlich zum geplanten Saisonauftakt, dem Nationpreisturnier in Fontainbleau, hat sich mein Kandidat It´s Me xx eine Hufprellung zugezogen. Von den anderen geplanten Teilnehmern im CIC2, FRH Llanero, FRH Eskadia oder auch Hans Dampf, wollte ich nicht kurzfristig von zwei auf drei Sterne umnennen und somit entschied ich mich zähneknirschend für eine Absage. Ich hatte gehofft, das das mit den Absagen in diesem Jahr weniger werden würde und dann gleich so ein Beginn ...

Jetzt geht es nach Hannover zur VL am 29.03. mit Hans Dampf und Chardonnay de l´Ocean.

Euer Dibo


Bericht aus Luhmühlen und Hanstedt vom 25.02.14

Die jungen Pferde waren alle samt am Freitag in Luhmühlen beim Sp-Turnier und einige noch mal am Dienstag in Hanstedt im Einsatz um weitere Erfahrungen sammeln zu können.

Sie zeigten durchweg gute Leistungen und der ein oder andere platzierte sich auch in den Pfg. Barbados z.B. ging in der Sppfpfg. Kl. A noch etwas schlapp, konnte sich aber in seiner ersten L besser präsentieren und war gut platziert. Coleman zeigte sich sehr ordentlich und ging fehlerfrei. Er wurde auch in Hanstedt noch einmal eingesetzt und bekam hier in einer ebenfalls fehlerfreien Runde 7,6.

Corrida war in A sehr gut, bekam aber keine gute Note. In L in Luhmühlen war sie etwas rappelig und somit konnte sie sich nicht so zeigen, wie sie es eigentlich kann. In Hanstedt war wieder alles fein und sie wurde mit 7,8 5.. Gurardi ist noch mit der unerfahrenste. Er geht zwar immer sehr solide, leider unterläuft ihm aber i.M. immer noch mal ein Fehler. Sowohl in Luhmühlen, als auch in Hanstedt. Wolfsmond solle entspannte Runden gehen und sich entwickeln. In Luhmühlen zeigte er dies in A und L, wobei er mir im L wieder zu flatterig wurde. Er zeigte in Hanstedt aber wieder eine gelassene Runde, worauf wir aufbauen wollen. Carlson kommt immer gut an. In Luhmühlen war er in A platziert und ging in Hanstedt nicht mit.

Mit den Älteren Pferden waren wir nur in Luhmühlen am Start.

Chadonnay ging ein sehr schönes L-Stil, wobei er leider einen Fehler machte. Im L-Zeit unterliefen ihm am Schluß noch mal zwei Fehler, obwohl er mir ein gutes Gefühl vermittelte.

It´s Me xx ging nur im L-Stil, das ich mit 8,4 gewinnen konnte.

Hans Dampf war mit 7,8 im L-Stil platziert. Ebenso mit einer Fehlerfreien Runde im L-Zeit.

FRH Eskadia habe ich nur im M* an den Start gebracht, in dem wir fehlerfrei 4. wurden.

FRH Fantasia ging im selben M* genauso gut und war am Ende etwas schneller als Elsa, was den 3. Platz bedeutete.

FRH Llanero steigert seine Form und bestätigt dies im Wettkampf. Auch er war im M* fehlerfrei und wurde 6.

FRH Butts Avedon habe ich in Luhmühlen nicht gestartet. Ihm liegt der Wettkampf in der Halle nicht so sehr.

FRH Butts Leon befindet sich in der Aufbauphase und sollte in Luhmühlen auch noch nicht gestartet werden.

Somit war ich mit den Pferden ganz gut zufrieden, auch wenn sich hier und da noch mal ein Fehler eingeschlichen hat. Wir sind für die Saison jedenfalls gut auf- und eingestellt. Es kann losgehen…….

Jetzt ist etwas Zeit für die nächsten Aufgaben wie Gelände- und Konditionstraining. Die Saison startet dann am 3. Märzwochenende mit dem Nationenpreis-Turnier in Fontainbleau, wo nach jetzigem FRH Fantasia, FRH Llanero und It´s Me xx an den Start gehen werden. Evtl. rückt FRH Butts Avedon noch nach.

Euer Dibo


Bericht vom 10.02. aus Luhmühlen

Nachdem wir am letzen WE in Luhmühlen schon in der Dressur ganz erfolgreich waren, hatten Christin und ich die jungen Pferde heute mit zum Springturnier in Luhmühlen.

Mein schöner polnischer Vollblüter Barbados überzeugte auch hier auf ganzer Linie. In beiden Sppfpfg Kl. A ging er unter mir fehlerfrei und platzierte sich an 3. und 5. Stelle mit jeweils 8,0.

Coleman hatte leider in beiden Springen je einen Fehler, ging aber dennoch ganz zufriedenstellend und wurde mit 7,4 und 7,6 bewertet.

Wolfsmond war noch etwas zu eifrig, auch wenn man sein großes Talent gut erkennen konnte. Auch er hatte einen Fehler, wurde aber ebenfalls mit 7,8 sehr gut bewertet.

Christin hat Carlson zum ersten Mal mitgehabt und hatte mit 7,8 trotz eines Fehlers einen sehr guten Einstand.

Ebenfalls zwei mal einen Fehler hatte sie mit Guardi, der mit 7,4 und 7,6 ebenfalls gute Runden gelaufen ist.

Mit Corrida hatte sie im A-Springen noch einen Fehler, in ihrem ersten L ging die eifrige Stute aber fehlerfrei. Ihre Bewertungen lagen bei 7,5 und 7,3.



Trotz der leichten Fehler, die uns mit den Pferden hier und da noch unterlaufen sind, bin ich auch in dieser Disziplin mit dem Ergebnis der Winterarbeit recht zufrieden und wir haben damit eine gute Basis, auf die wir weiter aufbauen können.

Im Februar und März sind noch einige solcher Springturniere, bevor die Geländesaison mit den jungen am 09.04. in Luhmühlen beginnt. Die genauen Termine kann man unter dem Link des "Saisonplan Junge Pferde" auf der rechten Seite einsehen

Nächster Einsatz fast aller Pferde aus dem Stall ist zum Sp-Tu in Luhmühlen vom 21. – 23.02.

Euer Dibo


Bericht aus Luhmühlen vom 09.02.2014

Wie in jedem Jahr hat die Saison mit der Trainingskontrolle auf dem Dressur Turnier in Luhmühlen begonnen. Mit Hans Dampf und FRH Fantasia haben nur zwei meiner älteren Pferde teilgenommen. Hans war unter Nathalie in der L-Dr recht spannig und wenn er auch keine groben Fehler machte, so wirkte die ganze Vorstellung doch recht zusammengezogen. Eine gute Bewertung kam in diesem Jahr nicht dabei heraus. Viel besser gelang es meiner Dressur-Bereiterin mit Frieda. Die Stute ging korrekt mit Ausdruck und konnte die L-Dressur mit 7,6 gewinnen.

Bei den jungen Pferden hat sich bei mir im Bestand so einiges getan, so das ich kurzfristig die aktuellen Pferde noch mal näher beschreiben werde. In Luhmühlen hat Christin die beiden 5-jährigen Corrida und Coleman in der Drpfpfg Kl. A vorgestellt. Beide Pferde waren schon in der letzen Saison im Stall und Training und daher etwas bekannt. Solide und ordentliche Vorstellungen waren das Ziel und beide Pferde haben dies gezeigt. Corrida wurde mit 6,2, Coleman mit 6,7 bewertet, was noch zu einer Platzierung reichte. Mein neuer Lehrling Martin Obermeier hat zwei 5-jährige Neuzugänge geritten: Barbados und Carlsson. Mit 6,1 und 6,6 haben auch diese beiden jungen Wallache das gesteckte Ziel klar erreicht und damit die Winterarbeit bestätigt.

In der L-Dressur hat Christin noch Sam und B´Danny Boy geritten. Mit 7,5 und 7,0 wurde sie 2. und 3.. Mit Sam war sie darüber hinaus in der Kandaren L mit 7,2 auch noch platziert. Martin hat noch seine eigene Stute Elysee mitgehabt. Mit ihr war er in beiden A-Dressuren mit 7er Noten vorne platziert.

Susanna hatte sich im November schwer am Arm verletzt und konnte lange nicht reiten. Vor drei Tagen war der erste Versuch und das Gefühl so gut, das sie Alinas neues Pony Maddoxx in der A-Dressur vorstellte. Mit 6,9 wurde sie auf Anhieb 6. und wir wissen nun den Wallach etwas besser einzuschätzen, was unter anderem der Grund der Vorstellung unter Sanna war. Sie wird dies allerdings in Zukunft sicher noch öfter machen.

Alina selber hat ihre Ponystute Hulingshof´s Night Lady in der A und erstmals in einer L-Dressur gestartet. Die A konnte sie mit 7,8 gewinnen. In der L war Alina mit 6,8 gleich an 2. Stelle platziert.

Alles in Allem ein sehr guter Saisoneinstieg, der die Winterarbeit und den Stand der Arbeit von zu hause als gut beschreiben lässt.

Bereits am heutigen Montag sind wir mit der jungen Truppe beim Montagsclub der Springreiter in Luhmühlen unterwegs. Hier werden gestartet: Barbados, Carlsson, Corrida, Wolfsmond, Coleman und Guardi. Wie gesagt: Alle jungen und neuen Pferde werden in Kürze vorgestellt.

Euer Dibo


Liebe Leser meiner HP: Ich bin wieder da.

Ich weiß, daß ich euch lange vernachlässigt habe. Da ich aber meine Texte selber schreibe und euch auch immer wieder einen genaueren Einblick in die Geschehnisse rund um die Entwicklung meiner Pferde und dem VS Sport aus meinem Stall gewähren möchte, fehlte es mir in den letzen Monaten einfach an der nötigen Inspiration, meinen eigenen und vor allem euren Ansprüchen diesbezüglich gerecht zu werden. Deshalb habe ich mich mal einige Zeit rar gemacht.

Das soll nun wieder besser werden.

Es ist in der letzen Saison einiges passiert und die meisten Infos konntet ihr ja auch aus den euch bekannten Internetplattformen bekommen. Allerdings ist mir oft zugetragen worden, das euch der reine Ergebnisdienst nicht reicht. Es freut mich, das die Informationen und Gedanken zwischen den Zeilen, an denen ich euch habe teilhaben lassen, das war, was euch auch wirklich interessiert hat und was letztendlich meine Berichte auch ausgemacht hat. Ich möchte versuchen, diese Lücke in der allgemeinen Berichterstattung wieder zu schließen und damit werdet ihr in Zukunft auf meiner HP auch wieder mit den Informationen versorgt werden, die euch scheinbar in der letzen Saison ein wenig gefehlt haben.

Ich möchte jetzt nicht die ganzen Tu-Bericht seit dem letzen Wettkampf herunterschreiben. Gedanken und Entscheidungen über Start oder nicht Start, Gründe für Sieg oder Niederlage oder aber auch Kauf oder Verkauf von dem ein oder anderen Pferd fasse ich in der traditionellen Saisonanalyse 2013 und den Aussichten für 2014 zusammen.

Viel Spaß beim Lesen
Euer Dibo


FRH verlängert und erweitert die Unterstützung für meinen Stall

Der hannoversche Förderverein (FRH) wird mich auch weiterhin in der Ausbildung und Förderung hannoverscher Pferde unterstützen. Durch die Erfolge von meinen Nachwuchspferden Eskadia und Llanero im Jahr 2013 haben nun zwei weitere Pferden die Ehre, das Kürzel FRH zu tragen und signaliesieren damit auch die Stärke dieses Zuchtverbandes in der Vielseitigkeit.


Eine starke Basis – Garant für späteren Erfolges

In den Wintermonaten ist immer die Zeit der Ruhe und Erholung. Das heißt aber nicht, das ich mich zurücklehne und entspanne, sondern das ich mehr Zeit habe, voller Tatendrang nach neuen Talenten Ausschau zu halten und die Basis meines Turnierstalls und meiner ständigen Reiter aus dem Stall zu verstärken versuche. In diesem Winter sind mir wieder tolle junge Pferde angeboten und vorgestellt worden, von denen einige eine feste Box in Döhle bezogen haben. Eine überaus starke Kollektion an 5-jährigen Nachwuchspferden, die bereits im letzen Jahr durch Corrida und Coleman auf sich aufmerksam gemacht haben, wird 2014 bisher durch Barbados, Daisy Light und Hulingshofs Jogi erweitert. Nähre Infos findet ihr in Kürze in der Pferdeliste


Saisonanalyse 2013

Ich kann leider nicht sagen, das ich mit der Saison 2013 wirklich zufrieden war. Über lange Zeit hinweg ist in diesem Jahr einfach zu wenig herumgekommen, auch wenn es im Einzelnen betrachtet zu einigen tollen Erfolgen gereicht hat. Was mir sehr zu schaffen gemacht hat, ist das unbeständige Wetter gewesen. Natürlich betreiben wir einen Outdoor Sport, aber die Verhältnisse, mit denen wir im Jahr 2013 konfrontiert wurden, an denen weniger die Veranstalter als das Wetter an sich schuld waren, empfand ich doch auffallend oft als grenzwertig oder auch darüber. Was mich dabei traurig stimmt, ist ein für mich mit großem Unverständnis empfundener Zustand: Wenn man nämlich für sich und zum Wohle seines Pferdes die Entscheidung trifft, von einem Turnier zurückzuziehen oder abzureisen und man dann des öfteren dafür die Häme zu spüren bekommt, weil ja viele andere doch geritten sind und wie toll alles doch war. Ich bin auch schon mal gestartet, wenn die äußeren Bedingungen vielleicht nicht so optimal waren aber entweder ich kannte die Verhältnisse aus frühren Starts besser und konnte sie bewerten oder ich hatte Pferde am Start, denen ich die schlechteren Bedingungen zugetraut habe. Hier sollte und muß jeder Reiter für sich entscheiden, egal ob für oder gegen einen Start. Man sollte die Entscheidung der anderen akzeptieren und respektieren, denn allein der Reiter hat die Verantwortung für sich und sein Pferd, die ihm keiner abnehmen kann und/oder sollte.

Durch den oben beschriebenen Zustand und dem extrem langen Winter begann die Saison 2013 sehr unkalkulierbar mit vielen Absagen. Der Auftakt in Fontainbleau war nur mäßig, wenn auch das Gefühl, Leon wieder zu reiten, berauschend war. Luhmühlen im April gestrichen, Hannover am Turnierplatz nicht abgeladen und Breedenek abgereist waren die Stationen, die man eigentlich nicht braucht und die jegliche Planung zunichte macht. Glücklicherweise haben die Veranstalter in Radolfzell toll reagiert und das Gelände kurzerhand auf Sonntag verschoben, wodurch ich ein erstes Highlight der neuen Saison erleben durfte. Man war aber auch einfach hungrig auf Gelände. Am stärksten von den ganzen Absagen war die Vorbereitung von Avedon für Luhmühlen betroffen.
Ihn hätte ich sehr gerne, weil für ihn sehr wichtig, lieber vier statt nur zwei Pfg vor dem CCI4 geritten. Ich denke das das auch ein Grund war, warum wir im Ergebnis weit hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben sind, wobei der Geländeritt sicherlich durch die widrigen Umstände als äußerst gelungen erachtet werden muß. Der Gewinn der Goldmedaillie in Malmö, auch wenn hier die eigenen Ziele verfehlt wurden, war natürlich etwas, was zufrieden stimmt. In 2014 sollten noch mehr eigene hohe Ergebnisse zu erzielen sein. Das Haupaugenmerk liegt hierbei auf der WM in der Normandie, dem alles andere untergeordnet wird.

Zufrieden und befriedigend stimmte natürlich der lang ersehnte und kaum geglaubte Gewinn der Goldmedaillie bei der DM in Schenefeld mit Leon im Jahr 2013. Mit Leon war es über die ganze Saison eine Achterbahn der Gefühle. Sachlicher Einstieg in Fontainbleau, tolle Entwicklung über Radolfzell, ein geniales Gelände in Badminton und dann der Absturz wg. eines lächerlichen Hufgeschwürs. Zurück mit Bravour in Aachen und dann das Mißverständnis in Burghley was letztendlich zu dem Gewinn der DM geführt hat, wo alles wirklich perfekt lief. Dann wieder der Absturz in Pau, was mich eigentlich am meisten betroffen hat, weil das Pferd nicht wirklich was falsch machen wollte aber vom Reiter einfach an seinem Job gehindert wurde. Daran hatte ich lange zu fressen.

Nach einer Kolik – OP im Dezember 2012 war nicht abzusehen, ob und wie schnell Fantasia wieder in den Turniersport zurückkehren könnte. Sie hat es allen gezeigt. Mit ungebrochenem Optimismus, toller Einstellung und ihren ganz persönlichen Möglichkeiten war die Stute 2013 überall platziert, wo ich sie gestartet habe. Höhepunkt war das CCI4 in Pau, wo sie ihre ganze Klasse aber auch ihre unbrechbare Einstellung bereitgestellt hat um diese für sie 4. 4.Sterne schwere Pfg platziert zu beenden.

Nur die kleinen labilen Füße konnten It´s Me 2013 von noch größeren Erfolgen abhalten. Der Braune überzeugte immer wieder durch sehr gute Leistungen, Siege und Platzierungen im Zwei- und Dreisterne-Bereich. Nur mit den Eisen hatten wir so unsere Probleme und nachdem er etliche Male diese innerhalb der Saison verloren hatte war das Horn mehr als beansprucht. Leider bremste uns dann auch der tiefe Boden in Boekelo aus, um die 4-Sterne-Quali zu schaffen. Vorsorglich zog ich Itzi vor dem Gelände zurück. Mit seiner Einstellung im Gelände traue ich ihm in 2014 noch viel zu.

Die unangefochtene Entdeckung des Jahres war FRH Llanero. Der achtjährige, der das Jahr 2012 bei Ingrid Klimke in Ausbildung verbracht hatte, wurde erstmals von mir in Marbach sehr behutsam im CIC1 vorgestellt. Das Gefühl, das er mir von da an vermittelt hat, ließ seine Karriere in 2013 förmich explodieren. Er war in allen CIC2 platziert, war 2. im CCI2 in Barborowko und als Highlight 3. im CCI3 in Bialy Bor. Dann war leider die Saison schon zuende und ich brenne auf die Fortführung in 2014.

Eine weise Entscheidung ist mir in der Saisonplanung mit FRH Eskadia gelungen, indem ich sie 2013 noch nicht im 3-Sterne Bereich eingesetzt habe. Die Stute dankte mir diese Zeit mit uneingeschränkter Leistung, hohen Platzierungen und mit einem 3.Platz im CCI2 in Schenefeld und der damit verbundenen Qualifikation für 3*Sterne . In 2014 werden wir den nächsten Schritt wohl angehen.

Die angepeilte 3-Sterne Quali hat Hans Dampf trotz einer überragenden Saison 2013 leider verpasst. Der Wallach überzeugte bei allem, was wir gemeinsam angegangen sind. Alle Pfg der Saison 2013 war er unter den ersten fünf platziert und auch bei der WM in Le Lion schien sich dieser Trend nach einem 5.Platz nach der Dressur ungebrochen fortzusetzen. Eine einzige klitzekleine Unachtsamkeit am drittletzen Sprung, einem Hausdach, von dem er nur herunterdroppen brauchte – Ein Tritt ins Leere mit dem linken Hinterbein und ein feststellen gleichzeitig mit dem Rechten führten zu einem abrupten Ende des ansonsten makellosem Geländeritt. Wir landetem einfach gemeinsam auf dem Bauch und er viel zur Seite. Ich habe keine Sorge, das sich der Erfolg im CCI2 in 2014 schnell einstellt und somit plane ich zum Saisonfinale auch mit einem CCI3.

Etwas Startschwierigkeiten 2013 hatte Chadonnaey. Der große, jetzt sehr große Schimmel brauchte viel Energie für sein Wachstum und ließ es in den Pfg eher etwas langsamer angehen. Aufgrund seiner geringeren Routine aus 2012 war auch die ein oder andere Skepsis im Gelände bei ihm zu merken. Nach einer Pause im Sommer kam der Wallach dann umso überzeugender zurück und beendete die beiden CIC1 von Langenhagen und Strezegom, wo er sich an 2. Stelle platzieren konnte mit so gutem Reitgefühl, das ich nun für 2014 sehr zuversichtlich bin, was seine weitere Entwicklung angeht.

Meine Vollblutstute von der Bahn, Kassia, hielt was sie versprach. Sie ist ein imposantes Pferd mit viel Potenzial, das es zu aufzubauen gilt. Die Stute wird, genau wie La Principessa, in Zukunft von meiner Schülerin Juulia Savonlathi geritten, die letztere in 2013 bereits bei der WM in Le Lion präsentieren konnte.

Mein Baby-Butt, Butts Leonardo machte 2013 alles gut und qualifizierte sich mühelos für das B-Ch in Warendorf. Allerdings wurde der Braune kurz vorher verkauft, so das er dort nicht an den Start gebracht wurde. In 2014 wird Leon II nun mit einer sehr talentierten Nachwuchsreiterin seinen Werdegang im VS-Sport fortsetzen.

Ebenso haben wir uns von Nadzieja getrennt, die 2013 in Barborowko im CIC2 noch 3. wurde. Da Sanna sich mehr auf die Unterstützung von Alina konzentrieren möchte und ihr in der Ausbildung der Ponys behilflich sein will, blieb immer weniger Zeit für ihr eigenes Pferd. Daher hat Netti jetzt ein schönes neues Zuhause in der Schweiz gefunden.

Die erst 4-jährige Corrida hatte in 2013 schon genug körperliche Reife, um an kleinen Einlaufpfg. teilnehmen zu können. Sie platzierte sich sowohl in Reitpferde- als auch in Springpferdepfg und nahm zum Abschluß auch schon an einer Gelpfpfg teil. Hier wächst ein kleiner Star heran.

Auch zufrieden bin ich mit der Entwicklung von meinem Emil, oder Coleman. Der 4-jährige Wallach hatte 2013 allerdings weit mehr mit seiner Entwicklung zu tun als seine Alters-Kollegin Corrida. Er nahm am Training teil, verbrachte aber auch immer wieder viel Zeit auf der Weide, so das ich ihn nur zum Abschluß der Saison in einer Gelpfpfg habe starten lassen, die er auch erfolgreich absolvierte. In 2014 wird er bereit sein für mehr.

Meine Tochter Alina hat mit ihrem Pony, Hulingshofs Night Lady, ein tolles All-round-Pferdchen, mit der sie eine überragende, wenn auch noch behutsam geplante Saison hinter sich hat. Sie hat viele VE gewonnen und wenn Lady mal skeptisch war, wie am Anfang in Langenhagen, dann hatte sie noch ihre Enjoy, mit der sie auch gewinnen konnte. Der Gewinn der Landesmeisterschaft mit Lady und der 4. Platz im Einzel sowie der Gewinn der Goldmedaillie mit der Mannschaft bei der Goldenen Schärpe waren der Lohn für eine systematisch durchgeplante und organisierte Saison und genauso soll es auch in 2014 weiter gehen. Da Enjoy als M-Pony jetzt grössenmäßig ausscheidet, hat Alina noch ein weiteres heisses Eisen bekommen. Maddoxx, ein sieben jähriges deutsches Reitpony, der bereits in der Vielseitigkeit eingesetzt wurde und dadurch über etwas mehr Erfahrung als Lady verfügt.

Weiterhin wird es im Jahr 2014 noch einige neue junge Pferde aus meinem Stall geben, die hoffentlich meinen Erwartungen entsprechend einschlagen und von sich reden machen werden. Die Liste und kurze Beschreibungen findet man in Kürze in der Pferdeliste.


Aussichten für 2014

In Erwartung des nächsten Levels für Hans Dampf und FRH Eskadia kann ich in 2014 auf insgesamt acht internationale 2 – 4 Sternepferde bauen. Ein Grund, die nächste Saison voller Motivation und Eifer anzugehen. Durch meine überaus guten Berittmachung und meiner neuen personellen Aufstellung mit zwei Bereiterinnen und zwei Auszubildenden werde ich im kommenden Jahr noch strukturierter und mit einem konsequenten Berittkonzept in die neue Saison starten. Meine größte Aufmerksamkeit gilt hierbei die Vorbereitung und Umsetzung zur Teilnahme an der WM in der Normandie. 1. Kandidat dafür wird FRH Butts Avedon sein, der jetzt über die Erfahrung verfügt, die er braucht um ein solches Championat anzugehen. Da er bereits technisch qualifiziert ist und die Trainer es mir freistellen, wie und über welche Pfg ich ihn vorbereiten will, werde ich wohl auf eine lange sprich CCI4 Pfg verzichten und mich mehr auf die CIC´s konzentrieren.

Mit FRH Butts Leon möchte ich mit seinen 17 Jahren nicht mehr auf Biegen und Brechen einem Quali-Ergebnis hinterherjagen. Deshalb plane ich mit ihm nicht für die WM sondern lasse die Saison, genau wie mit FRH Fantasia ein wenig auf mich zukommen.

Die neue Generation, FRH Llanero und It´s Me sollen sich in der 3*Sterne Liga etablieren und weitere Erfahrungen sammeln. Eine 4*Sterne Pfg in 2014 ist nicht ausgeschlossen. Genauso die Youngster FRH Eskadia und Hans Dampf, wobei beide als Saisonziel ein CCI3 haben werden.

Mit dem Teeny Chardonneay habe ich ganz klar die WM in Le Lion im Visier.

Meine große Kollektion an 5-jährigen Pferden werden im nächsten Jahr allesamt das B-Ch in Warendorf in Angriff nehmen. Welche es dann letztendlich tatsächlich schaffen und ob sie dann auch dort starten werden, hängt von deren individuellen Entwicklung über die Saison ab. Hier sollen in erster Linie meine ständigen Reiter aus dem Stall in die Pflicht genommen werden. Ich werde diese Pferde mit meinen Reitern zusammen trainieren und managen, auf Turnieren vorgestellt werden sie haupsächlich von denen: Christin Tidow, Martin Obermeier, Juulia Savonlathi und evtl. Nico Aldinger.

Meine Tochter Alina hat mit hat sich mit ihren beiden Ponys Hulingshofs Night Lady und Maddoxx erst einmal das Nachwuchschampionat in Warendorf als Ziel gesetzt. Ob es dann in 2014 noch weiter zur DM geht, wird auch hier die Entwicklung der laufenden Saison zeigen. VA sind ein fester Bestandteil der Saisonplanung genauso wie Springpfg Kl. A und Dressurpfg Kl. A und L


22/09/2013 - Andreas wird Deutscher Meister mit FRH Butts Leon




Bericht aus Rüspel und Wohlesbostel vom 03. bis 7. Juli 2013

Am Mittwoch ging Chardonnay de L´Ozean in Rüspel eine Gelpfpfg Kl L und holte sich die zweite 8,1 für Warendorf. Nun baucht er noch eine VL.

In Wohlesbostel war Christin am Freitag mit ein paar jungen unterwegs: Mit FRH Butts Leonardo platzierte sie sich in der Sppfpfg Kl A mit 7,7 an 7. Stelle. Mit B´Danny Boy belegte sie in der A-Dressur mit 7,4 den 5. Platz. Mit Corrida, einer 4-jährigen Contendro – Esprit Stute, die das erste Mal mit war, wurde sie in der Eig-Pfg mit 7,4 4. und in der Sppfpfg. Kl A mit 7,6 5.

Sonntag war Alina Tag. Mit ihrer Hulingshof´s Night Lady bestritt meine Tochter in Rüspel ihre erste A-Vielseitigkeit, die auch zugleich Landesmeisterschaft der Ponys war. Mit 33 Pkt legte sie einen guten Grundstein in der Dressur. Im Springen fehlerfrei und im Gelände nur wenige Sekunden über der Zeit bedeuteten für sie Platz zwei in der offenen Wertung und den Sieg in der Niedersächsischen Landesmeisterschaft der Ponyreiter.

Noch ein paar Worte zu Rüspel. Für den Regen im Vorfeld kann niemand etwas, aber was das Team vor Ort geleistet hat verdient höchste Anerkennung. Mit aller erdenklichen Liebe zum Detail und einer toll durchdachten Logistik begeisterten die Organisatoren die Teilnehmer. Das Wetter an den Pfg-Tagen tat dann sein übriges. Der Erfolg natürlich auch.

Dibo


Bericht aus Westerstede vom 06.07.2013

Eine tolle und motivierende VM habe ich in Westerstede vorgefunden. Mit Hans Dampf und Eskadia konnten dort meine beiden zukünftigen Hoffnungsträger neue Erfahrungen sammeln.

Hans hat mit 41 Pkt die Dressur für sich entscheiden können, machte leider zwei Fehler im Springen und schlug sich dann im Gelände hervorragend, so das am Ende ein sehr guter 2. Platz herauskam.

Eskadia ging ebenfalls eine sehr anständige 43er Dressur und sprang in ihrer gewohnt, spektakulären Art herausragend. Leider hat der Pilot kurzfristig die Orientierung verloren und dachte nach Sprung 10 wäre Schluss. Beim Durchparrieren und umdrehen im Schritt entdeckte ich dann doch tatsächlich noch Sprung 11. Sch……., wenden, angaloppieren und rüber. Eine Volte und 21 Fehler für Zeit taten richtig weh…….. Einfach nur blöd. Dafür lief die Stute im Gelände so was von begeisternd, das ich alles weitere wieder vergessen konnte. Am Ende sogar noch Platz fünf für sie. Nicht für den Reiter.

Dibo


Bericht aus Aachen vom 29.06.2013

Endlich mal ein Wettkampf in diesem Jahr, wo alles bei mir rund lief. FRH Butts Leon gab in der Dressur alles, zeigte alles und bekam alles an Punkten, was möglich war. Von 38 Pkt habe ich lange geträumt.

So ging es auch im Springen weiter. Der Braune zeigte Freude und Klasse und beendete auch hier fehlerfrei die Aufgaben. 6. Platz nach Dr + Sp war eine guten Ausgangsposition.

Das Gelände war deutlich schwerer als in den letzten Jahren. Nicht von der Höhe, wohl aber von den technischen Aufgaben. Mein alter Herr ging grandios, war immer bei mir und sprang sehr sicher. Allerdings hatten auch hier die Pferde stark mit dem vielen Regen und dem weichen Boden zu kämpfen, so das ich das überragende galoppieren seinerseits leider vermisst habe. Nichtsdestotrotz lief Leon fleißig und zügig und rangierte sich am Ende auf dem sehr guten 4. Platz ein.

Dibo


Bericht aus Arville vom 23.06.2013

Leider gibt es von Arville nicht viel mehr zu berichten, als das: Wasser Wasser, Regen und Wasser……

Ein an sich tolles Turnier, das aber leider Opfer der Wetterbedingungen wurde. Man muß immer wieder für sich selber und seine Pferde entscheiden, unter was für Bedingungen man noch reiten kann, und wann nicht. Ich habe mich an diesem WE dagegen entschieden und bin nach einer von drei Dressuren nach hause gefahren.

Dibo


Bericht vom CIC*** + CCI**** Luhmühlen

FRH Fantasia im CIC3 und FRH Butts Avedon im CCI4. So habe ich meine beiden Pferde gestartet.

Frieda lief nach meinem Gefühl eine sehr anständige lockere Dressur, die leider die Richter so gar nicht begeistern konnte. Mit 52 Pkt kam ich doch ziemlich enttäuscht aus dem Viereck, wobei ich sicherlich mein Gefühl und die optische Präsentation meiner Pferde mal grundsätzlich zu überdenken habe. Gelände und Springen waren top und somit platzierte sich die Stute noch gut an 12. Stelle.

Im CCI4 lief es mit Avedon auf und ab. Die Vorbereitung für die Dressur war sehr gut. In der Pfg stand der Schwarze dann doch sehr unter Strom, was in der Galopptour zu deutlichen Fehlern in den Wechseln führte. 48 Pkt waren da berechtigt und nicht gerade ein Highlight und stark zu verbessern.

Im Gelände gab der Wallach alles bei wirklich grenzwertigen Bedingungen. Es begann just in dem Moment, als ich zur Startbox ging ein Sommersturm mit Starkregen, der es in sich hatte. Ich konnte meinen Zeitplan dadurch nicht ganz einhalten, aber Avedon versuchte wirklich alles zu geben. Ich hatte allerdings, besonders an den ersten Sprüngen, das Gefühl, das er Schwierigkeiten hatte, die Höhe richtig einzuschätzen. Das wurde während der Pfg dann besser. Mit 9 Sekunden Verspätung kamen wir ins Ziel.

Avedon war top fit. So fühlte er sich auch am Sonntag gut für das Springen an. Er war hoch konzentriert und sprang sehr vorsichtig. In der Mitte der Dreifachen passierte dann ein leichter Flüchtigkeitsfehler, der einfach Pech war. Der letzte Sprung geht auf meine Kappe. Da habe ich unverständlicher Weise zu viel Druck nach vorne gemacht und Avedon reagiert zu doll.

Das Resultat: 9. Platz und die Nominierung für die EM in Malmö.

Am Mittwoch geht es schon wieder weiter. Dann fahr ich mit Eskadia und Nadzieja zum CCI1 und mit It´s me xx zum CIC3 nach Arville.

Dibo


Bericht aus Beedenbostel

Wie in jedem Jahr nutze ich gerne das Turnier in Beedenbostel um die meist jüngeren Pferde eine schöne Pfg bieten zu können. In diesem Jahr war ein wenig Improvisation vom Veranstalter gefordert, da die unteren Teile des Geländeplatzes bis vor einer Woche noch unter Wasser standen. Toll, was das Team um Günther Pape auf die Beide gestellt hat, um das Gelände stattfinden zu lassen.

Am Freitag war ich mit Chardonnay de ´l Ozean zur komb. VA. Der Schimmel platzierte sich in der Dr mit 7,4 an 3. Stelle, mit 8,0 im Springen und 8,2 im Gelände, so das am Ende ein sehr guter 2. Platz dabei herauskam. Am Sonntag in der Gelpfpfg Kl L erhielt er mit einem 8. Platz noch die erforderliche 8,0 als Quali-Ergebnis für Warendorf. Samstag war Christin mit B´Danny Boy zur VA. Diese konnte der Schwarze ganz gut für sich entscheiden. In der Dressur legte er mit 6,0 eine solide Basis. Sowohl das Springen als auch das Gelände konnte Christin mit 8,0 bzw. 8,5 gewinnen, so das in der Gesamtwertung keiner an den beiden vorbei kam. Sonntag kamen neben dem Schimmel auch noch Natzieja, Eskadia und Llanero zum Einsatz.

Netti machte im L-Springen leider zwei Fehler, obwohl sie dazwischen sehr gute Sprünge machte. Im L-Gelände war sie dann sehr eifrig, worunter leider wohl mein Stil etwas litt, was durch eine 7,7 zum Ausdruck kam. Besser erging es mir mit Llanero, ganz locker mit 8,3 3. wurde.

Im M-Springen zog Elsa mit einer schönen Nullrunde ins Stechen ein, in dem wir ebenfalls Null blieben und 3. wurden.

Sensationell, was Alina im Moment auf die Beine stellt. Nach den Siegen von Mechtersen, Langenhagen und Neu Wulmstorf durfte sie in Beedenbostel mal wieder beide Ponys in der VE starten. Sie platzierte sich in allen einzelnen Disziplinen mit beiden Ponys, was im Endresultat mit En-joy den 6. Platz und mit Hulingshof´s Night Lady einen weiteren Sieg bedeutete.

Am Dienstag werde ich mit FRH Butts Avedon und FRH Fantasia nach Luhmühlen rüber fahren und mich ganz und gar auf die dortige Pfg konzentrieren.

Dibo


Bericht der letzten Wochen.

Leider habe ich i.M. wenig Zeit, die Berichte regelmäßich online zu schicken und obendrein spinnt mein Computer. Deshalb jetzt nur ein kurzer Bericht der letzten aktuellen Ereignisse.

In Wiesbaden beim CIC3 schlug sich FRH Fantasia ganz ordentlich. Zwar war die Dressur mit 50 Pkt noch kein Highlight, aber im Springen und im Gelände war die Stute sicher und fehlerfrei wie so oft. Sie wurde am Ende 7.

In Münster sollte mein Schimmel Chardonnay de L´Ozean seine erste VL absolvieren. Leider war der Wallach in der Dressur schon recht guckig und machte im nachfolgenden Springen zwei Fehler. Damit entschloss ich mich ihn nicht im Gelände starten zu lassen. Das Pferd hängt in seiner Entwicklung noch etwas hinterher und es macht keinen Sinn, ihn jetzt mit zu viel Druck auf vor zu große Aufgaben zu stellen.

In der Gelpfpf der Kl L in Engersen machte er einen guten Eindruck. Leider lief er auch hier noch an einer schmalen Aufgabe aus der Wendung vorbei.

In Liepe im CIC2 brachte ich neben Hans Dampf und Eskadia auch Llanero an den Start. Mit 54 Pkt aus der Dressur war ich schon mal gut zufrieden. Im Gelände ist der Wallach wirklich bedingungslos und im Springen unterlief ihm auch kein Fehler, was für einen sehr guten 10 Platz reichte. Elsa kämpfte sich sehr engagiert durch die Pfg. 43 Pkt aus der Dressur, 0 im Springen und mit nur etwas Zeitfehlern belastet beendete sie als 4. die Pfg. Hans sicherte sich bereits jetzt die Qualifikation zur WM in Le Lion. Mit 44 Pkt aus der Dressur, 0 im Springen und einer etwas schnelleren Runde im Cross als Elsa stand er am Ende ein Platz vor ihr auf dem Dritten Rang dieser 2-Sterne Pfg.

Am Mittwoch abend geht es mit FRH Butts Avedon und It´s Me xx auf nach Strezegom. Ich hoffe, das ich danach Zeit finden werden, meine technischen Probleme zu lösen und wieder ausführlicher und aktueller aus der Saison berichten kann.

Dibo


Bericht aus Marbach vom 13.05.

Auch das CIC1 und CIC3 in Marbach litt sehr unter dem vielen Regen im Vorfeld und auch wenn wir am Geländetag von obern trocken geblieben sind, so forderte der tiefe Boden die Pferde doch sehr.
Im CIC1 hatte ich Eskadia und Llanero gesattelt. Beide Pferde erfüllten die in sie gesteckten Erwartungen voll und ganz. Mit dem Wallach konnte ich in unserer ersten gemeinsamen Dressur noch nicht punkten, aber im Gelände und im Springen lief alles prima.
Elsa konnte sich bereits in der Dressur in dem überaus großen Starterfeld von mehr als 100 Teilnehmern mit 45 Punkten sehr gut behaupten. Sie fügte ihrem Dressurergebnis keine weiteren Punkte hinzu und wurde am Ende sehr gute 3.
It´s Me war die positivste Überraschung überhaupt. In seinem 3-Sterne Debüt zeigte der klein Blüter schon in der Dressur sehr gute 46 Punkte. Im Gelände flog er nur so über den schweren Boden und im Springen übertraf er sich selbst mit einer sauberen Nullrunde. Der Lohn war eine gute Platzierung.
FRH Butts Avedon machte wieder mal alles richtig. Mit 36 Pkt etbliert der Schwarze sich mit seinen guten Dressuren mehr und mehr im dreißiger Bereich. Im Gelände mit etwas Zeifehlern und im Springen wieder einmal sauber Null bedeuteten am Ende Platz 6 für ihn.

Die kommende Woche wird sehr hart. Am Mittwoch sind wir mit den Jungen in Engersen zur Gelpfpfg, am Freitag und Samstag bin ich mit FRH Fantasia in Wiesbaden, am Sonntag fährt Christin nach Neu Wulmstorf und am Montag jetten wir noch schnell nach Münster zur VL. Berichte wird es wohl erst danach wieder geben

Dibo


Badminton 2013

Badminton war in diesem Jahr von zwei medialen Großereignissen geprägt: 1. Die Frage, ob endlich mal ein deutscher Reiter diese prestigeträchtige Pfg. gewinnen kann und 2., ob Andrew oder William den Grand Slam gewinnen können.
Neben diesem Schauplatz erlebten wir unser eigenes kleines Drama.
Nach einer sehr anständigen Dressur die mit 48 Pkt bewertet wurde und nur in der Rangierung mit dem 26. Platz für leichte Frustration sorgte, durfte ich am Sonntag mit Butts Leon einen Geländeritt der Extraklasse erleben. Der Braune flog nur so über den Kurs und gab mir wiederholt das Gefühl, als wenn wir nie getrennt gewesen wären. Top-Fit und kerngesund entließen wir ihn am Abend in seine wohl verdiente Nachtruhe.
Der Schock traf uns am nächsten Morgen völlig unvorbereitet. Leon setzte seinen rechten Hinterfuß nicht mehr auf. Die Diagnose war schnell und eindeutig: Hufgeschwür.
Mein Tierarzt, Dr. Olaf Neuberg, konnte die Stelle klar lokalisieren und aufschneiden. Der Eiter floss promt und die grobe Lahmheit wich zusehends. Leider fehlten uns am Ende wohl so um die zwei Stunden. Leon trabte auf Gras gut, aber auf der Straße nicht ganz klar. Da die Diagnose so eindeutig war und man einen Folgeschaden bei einem Einsatz im Springen ausschließen konnte, mußte ich es wenigstens versuchen, das Pferd vorzustellen.
Die Richter teilten unsere Ansicht leider nicht und wir flogen raus. So schnell kann sich das Blatt wende. Egal.It´s History.

Nach dem Turnier ist vor dem Turnier und somit fahren wir am Mittwoch bereits wieder los nach Marbach, wo FRH Butts Avedon, It´s Me, Eskadia und Llanero zum Einsatz kommen werden.

Dibo


Valluhn am 27.04.

Damit ich mich mit Butts Leon besser auf Badminton vorbereiten konnte, bin ich in diesem Jahr erstmals nicht nach Kreuth gefahren, sondern nahm mir nur den Samstag frei, um einige meiner Pferde in den Geländeritten in Valluhn vorzustellen.
Mit Chacco und Chadonnaey bin ich in dem A Gelände gestartet, mit Eskadia, Llanero und FRH Fantasia erstmals wieder im L.
Da Chacco sich anfänglich im Training als recht schwierig erwiesen hat, war ich um so zufriedener mit seiner Leistung in der Pfg von Valluhn. Mit 7,8 platzierten wir uns an 7. Stelle.
Chadonnaey ist auf fremden Boden noch etwas scheu und somit traute er sich auch nicht gleich beim 1. Mal in das ihm fremde Wasser zu springen. Ich nutzte die Runde mit ihm als Trainingsritt.
Mit Eskadia bin ich gerade in einer Testphase mit Gebissen, um ihre Rittigkeit zu verbessern. Mit Pelham könnte es besser gehen. 8,0 und ein 4. Platz für sie.
Llanero war in einer Pfg das 1. Mal unter meinem Sattel. Die Runde mit ihm war traumhaft leicht. 8,7 und 2.Platz.
Fantasia ist back. Nach dem allzu schwierigem letzten Jahr meldete sie sich eindrucksvoll mit einer 9,0 und einem Sieg zurück.

Am Dienstag geht es los nach Badminton.


Bericht vom letzten Wochenende

In der letzten Woche war viel los. Christin war mit den jungen Pferden in Mechtersen, Alina ging dort ebenfalls mit ihrer Lady ihre erste VE und ich machte mich auf den langen Weg nach Radolfzell.
In Mechtersen klappte es ganz gut. In der Gelpfpfg Kl A bekam Butts Leonardo eine 8,1, was ihn nun auch mit Christin für das B-Ch qualifiziert. Mit Kassia xx gelang meiner Bereiterin eine gute sichere Runde mit 7,4.
Am Sonntag gingen beide Pferde in der Komb. A. Beide zeigten sich auch hier von ihrer guten Seite und konnten sich im Springen und im Gelände jeweils platzieren
.
Alina bestritt mit Hulingshofs Night Lady ihre erste Vielseitigkeit und konnte die VE auf Anhieb aus der Dressur gewinnen. Sie bekam für ihre Dressur eine 7,8 und fügte dieser Note keine weiteren Punkte mehr hinzu.

Aufgrund von der durchweg positiven Berichterstattung aus den letzten Jahren wagte ich den langen Weg Richtung Bodensee nach Radolfzell. Ich muß zugeben, das meine Erwartungen an diese Pfg schon sehr hoch waren. Und ich muß ebenfalls zugeben, das sie bei weitem noch übertroffen wurden. Um die ganze Veranstaltung wehte eine angenehme familieäre Atmosphäre, die auch von dem zwei Tage anhaltenden Dauerregen nicht beeinträchtigt werden konnte.
Der Geländeaufbau war so toll, das man sich vom ersten Abgehen an nur noch darauf freuen konnte und wenn dann das Ergebnis mit den Pferden auch noch stimmt, dann ist auch die lange Heimfahrt gar nicht mehr so schlimm.

Ich sattelte gleich alle meine vier Pferde für das CIC2 und um es kurz zu machen: Sie waren alle sehr ok.
Lediglich mit It´s Me xx hab ich mich als erster Starter am noch warmen Donnersteg vermanaged. Er fing so sehr an zu schwitzen, das er sich nur noch unwohl fühlte und mit 62 Pkt ein nicht so gutes Bild abgab. Drei Springfehler im Springen sind auch noch zu verbessern, aber im Gelände vergißt man diese Kleinigkeiten so schnell, wie der Kleine Blüter galoppiert. 0 und in der Zeit.
Hans Dampf übertraf meine Erwartungen für ihn in seinem ersten CIC2 bei weitem. 42er Dressur, 0 im Springen und 0 in der Zeit im Gelände waren weit mehr, als es zu erhoffen war. 5. Platz.
Mit Butts Leon wollte ich noch einmal vor Badminton mein Gefühl von Fontainbleau bestätigt wissen. 45er Dressur, 0 im Springn und auch 0 im Gelände bedeuteten Platz 6.
Als letzten schickte ich jeweils FRH Butts Avedon ins Rennen. Mit 39 Pkt aus der Dressur konnte er die guten Leistungen der anderen Jungs noch mal toppen und stand ihnen auch im Springen und im Gelände in nichts nach. Sein 3. Platz rundete die hervorragenden Ergebnisse meiner Pferde ab.

Um mich für Badminton gut vorbereiten zu können fahre ich in diesem Jahr nicht nach Kreuth sondern reite am Samstag einige Pferde in den Geländeritten in Valluhn.

Dibo


10/04/2013
Gute Ergebnisse mit den Youngstern in Luhmühlen


Mit den Jungen bin ich heute ganz zufrieden gewesen. In der Gelpfpfg Kl. A platzierte sich Butts Leonardo mit 8,5 an 2., Chadonnay mit 8,2 an 4. und meine Vollblutstute Kassia unter Christin mit 7,9 an 6. Stelle. Unabhängig von den guten Noten gingen alle drei Pferde auch sehr ordentlich und haben gezeigt, das wir mit ihnen auf einem guten Weg sind. Die Gelpf Kl L fand ich überraschender Weise sehr anspruchsvoll, so das ich B´Danny Boy mit Christin und Kassia mit mir nicht starten ließ. Nur mit dem Schimmel Chad, der mir ein überragendes Gefühl in der A gegeben hat, bin ich noch gestartet. Auch hier überzeugte der Wallach mich total und beendete die Pfg mit 7,8

Sonntag wird es wieder ernster beim CIC2 in Bredeneeck mit Hans Danpf und It´s Me xx

Dibo


06/04/2013
Endlich auch Saisonstart in Deutschland - in Sahrendorf


Die lang ersehnte Saison 2013 scheint nun tatsächlich begonnen zu haben. Nachdem ich es in der letzten Woche noch vorgezogen hatte, die VL in Hannover im Schneegestöber nicht zu starten, hat es nun an diesem WE dank des unglaublichen Einsatzes des Teams um Carlo Rabeler in Sahrendorf tatsächlich geklappt.
Unsere Jügsten waren am Samstag in der VA dran.
B´Danny Boy, ein 7-jähriger Rappwallach, der bei uns für Anna Breidenbach als Nachwuchspferd Erfahrungen sammeln soll, ging mit einer 7,0 unter Christin eine ordentliche Dressur, blieb im Springen ohne Fehler und wirkte im Gelände dann leider etwas müde.
Mein großer Schimmel Chardonay war noch etwas fest in der Dressur, die er aber ansonsten sehr anständig mit 6,3 unter Christin hinter sich brachte. Im Springen kam kein Punkt hinzu und im Gelände ging der Wallach artig, wenn auch ebenfalls etwas müde wirkend.
Hier machte sich der lange Winter deutlich bemerkbar.
Butts Leonardo R eifert seinem großen Bruder nach.
Mit 7,3 schlug er sich mit mir in der Dressur wacker, zeigte sich im Springen fast etwas gelangweilt und machte im Gelände alles sehr ordentlich. Für ihn kam am Ende ein sehr guter 3. Platz heraus.

Am Sonntag war dann Alina dran.
Mit ihrer Stute Hulingshofs Night Lady wurde sie 4. in der A-Dressur, 3. im A-Springen und in ihrem ersten Geländeritt Kl. E wurden die beiden mit 7,9 ebenfalls noch platziert.
Mit ihrer Stute Enjoy, dem kleine Flitzer, gewann Alina noch ein A-Springen nach Fehler Zeit, womit der tolle Tag abgerundet war.

Am Mittwoch geht es weiter mit der Gpfpfg in Luhmühlen, wo Butts Leonardo, Chardonay, Kassia und B´Danny Boy starten sollen.

Dibo


25/03/2013
Der Startschuß ist gefallen. Mit dem Sieg der deutschen Mannschaft im Nationenpreis von Fontainbleau ist uns ein guter Auftakt gelungen. Butts Leon war dabei


Auch wenn in Fontainbleau noch nicht alles ganz rund lief, so war der Start in diesem Jahr dort doch schon wesentlich erfreulicher, als mein Desaster von 2012.
Im CIC1 ging ich mit It´s Me xx und Hans Dampf ins Rennen.
Der kleine Blüter zeigte sich in der Dressur sehr anständig und bekam 53 Pkt. Im Springen unterlief uns ein Fehler und im Gelände hat bis auf 4 Sekunden die Zeit nicht ganz gereicht. Bei dem riesigen Starterfeld von mehr als 100 Teilnehmern waren wir am Ende an 26. Stelle noch platziert.
Auch Hans ging eine gute Pfg. Mit 49 Pkt kamen wir aus der Dressur, ebenfalls eine Stange fiel im Springen und im Gelände hing der Braune dem Blüter nur eine Sekunde nach. Platz 14 für ihn insgesamt.
Mit großem Interesse wurde der Start von mir und Butts Leon beobachtet, der zu meiner Freude sogar für die Mannschaft im CICO benannt wurde.
Mit 44 Pkt schlugen wir uns schon ganz beachtlich in der Dressur, was Platz 10 von 78 Startern bedeutete. Lediglich 16 Sekunden länger als erlaubt brauchten wir im Gelände und es war das reinste Vergnügen, erleben und fühlen zu können, wie viel Spaß und Einsatz in diesem Pferd steckt, von dem er in dem letzten Jahr nichts eingebüßt hat. Als wäre er nie weggewesen, so flog er über den technisch sehr anspruchsvollen Kurs und es gab nicht den geringsten Wackler.
Ein kleiner Fleck auf dem Ergebniszettel kam am Sonntag hinzu, wo ich im Springen mit einem bestens aufgelegten Leon eine Distanz total versenkt habe und den Braunen erheblich aus dem Konzept brachte. Für die teuren und ärgerlichen zwei Fehler konnte der Wallach nun überhaupt gar nichts und ich kann nur hoffen, das mir das nicht noch mal in vielleicht noch wichtigeren Prüfungen passiert.
Heute ist es abgeharkt und ich schaue nach vorne.

Bereits am Samstag, sofern das Wetter es zuläßt geht es mit der VL in Hannover mit Nadzieja weiter

Dibo


25/02/2013
Gute Ergebnisse der Winterarbeit bei den Hallenturnieren in Luhmühlen


Das Ergebnis der Winterarbeit lässt sich am Besten anhand eines Hallenturnieres überprüfen. Aus diesem Grunde nutze ich gern jedes Jahr die beiden Turniere in Luhmühlen, um den Stand meiner Pferde zu erkennen. Zum Dressurturnier kamen nur Eskadia, Llanero und Hans Dampf aus meinem Bestand zum Einsatz. Trotz Nathalis Bemühungen konnte Elsa sich mit den großen Richterhäusern nicht so ganz anfreunden und drehte in der L-Dressur leider auf der Mittellinie einmal um. Mit Lenni erging es meinem neuen Teammitglied in der A- Dressur nicht viel besser. Zwar war der Wallach nicht ganz so grob wie Elsa, konnte sich aber in der Aufgabe nicht wirklich entspannen.
Lediglich Hans konnte das erlernte aus dem Winter umsetzten und platzierte sich in der L- Dressur an 5. Stelle.
Susanna und Alina kamen mit ihren Pferden ebenfalls zum Einsatz.
Mit Natzieja platzierte Sanna sich in der A-Dressur mit 7,1 an 7. Stelle. Alina ritt ihr Pony erst in E. Dort belegte sie mit Hulingshofs Night Lady den 2. Platz.
Erstmals stellte Alina ihre Ponys auch in A vor. Mit Enjoy eroberte sie sich mit 7,0 den 4. Platz. Noch besser erging es ihr mit Lady. Hier gewann Alina auf Anhieb die A-Dressur mit 7,4.
Die intensive Arbeit mit Mama zu hause hat sich bezahlt gemacht.

Zwei Wochen später ging es mit dem Springturnier weiter. Hier gingen fast alle Pferde aus dem Stall.
Auch hier ging Alina das erste Mal in A an den Start. Ein Fehler mit Lady verhinderten hier allerdings noch eine Platzierung. Im E-Stil war Alina aber mit beiden Ponys wieder an 2. und 5. Stelle platziert.
Meine beiden jungen, Chardonnay de l´Ozean und Butts Leonardo stellte ich in den Sppfpfg vor. In der A wurde ich mit beiden Pferden 3. im L mit Chad 5.. Hier verhinderte ein Fehler mit Leon II eine hohe Platzierung.
Im L-Stil kamen meine Pferde It´s me XX, Hans Dampf und Nadzieja mit sehr guten Runden auf die Plätze 2, 3 und 5.
Am Sonntag morgen folgte das L-Zeit. Hier konnte Eskadia gewinnen und Llanero sich an 3. Stelle platzieren. Im abschließenden M-Springen bekam ich mit Butts Leon und Eskadia jeweils einen Fehler, wobei Elsa noch an 11. Stelle platziert war.

Am 5.3. gehe ich evtl. noch mal mit den jungen Pferden zum Sp-Tu nach Hanstedt, bevor am 3. März WE die Saison mit dem Nationenpreis in Fontainbleau richtig losgeht.

Dibo


05/01/2013
Ich mache mal für 2013 den Anfang mit der Analyse für 2012 ...


Wie jedes Jahr zum Saisonende oder jetzt, zum Anfang, mache ich mir so meine Gedanken, wie das vergangene Jahr gelaufen ist und wie die Pläne und Erwartungen umgesetzt werden konnten.
Für 2012 ist ganz pauschal mal zu sagen: Das war kein gutes Jahr.

Zwar hat FRH Butts Avedon die Fahne des Stalls mit sehr guten Erfolgen, vor allem seinem 3. Platz im CCI4 in Luhmühlen und seiner Olympia-Reserve-Nominierung hoch halten können, aber im Großen und Ganzen waren wir doch zu sehr vom Verletzungspech verfolgt.

Mit FRH Fantasia ging es los. Nach Kreuth laborierte sie immer wieder rum und es war nichts Halbes und nichts Ganzes. Am Ende brach die die Saison nach Hannover entnervt ab und entließ die Stute auf die Weide.
Ähnlich erging es Mighty Magic. Auch er erholte sich das ganze Jahr nicht mehr von einer eigentlich harmlosen Hufgelenksentzündung und somit verlor er den Anschluß.
Hoffnungsvoll begann die Zusammenarbeit mit Songline, der mit Siegen in Strezegom und einem 3. Platz im CIC3 in Arville viel Raum für Großes ließ. Leider ging es auch mit ihm nicht weiter und damit verlassen 2013 beide Hengste den Stall in Döhle und werden in Zukunft hoffentlich Karriere in der Zucht machen.
It´s Me xx war dann in 2012 der letzte Pechvogel, der nach 2-jähriger Pause wieder zu mir nach Döhle kam und der tolle Ergebnisse bis CIC2 nach hause brachte. Ein kruzfristiger Rückfall seine Kreuz-Darmbein-Probleme stoppten ihn dann, so das erst für 2013 wieder mit meinem Ferrari im Gelände zu rechnen ist.
Zwar hat Eskadia den Sprung in den 2-Sterne Bereich geschafft, aber die Leichtigkeit blieb in 2012 noch etwas auf der Strecke. Zum jetzigen Zeitpunkt ist schwer zu sagen, wo es in 2013 hinlaufen wird.

Deutlich besser lief es in 2012 mit den Jungen aus dem Stall.
Duke of Harvard, Don Olymp, La Principessa, Hans Dampf und Euroridings Chracker Jack. Sie alle konnten ihr Saisonziel, das Bundeschampionat in Warendorf, erreichen und bis auf La Principessa, die zwei tolle 8er Runden absolvierte, kamen sie alle ins Finale und platzierten sich dort.
Butts Leonardo R, mein Baby im Stall, konnte erste, sehr vielversprechende Erfahrungen mitnehmen und ich gucke erwartungsvoll in die kommende Saison.
Mit Natzieja haben wir ein Pferd im Stall, das im ersten Jahr alles richtig gemacht hat und sich für Sanna als sehr geeignet erwiesen hat. Genauso haben En-joy und Alina die in sie gesetzten Erwartungen voll erfüllt und mit ihrer erfolgreichen Teilnahme an der Goldenen Schärpe hat auch sie ihr Saisonziel klar erreicht.

Für 2013 gibt es einige Zu- aber auch Abgänge im Stall:
Die beiden Hengste Mighty und Sonline werden 2013 nicht mehr in Döhle stehen, sondern sich ihren züchterischen Aufgaben widmen.
Don Olymp ist in die Schweiz verkauft worden und macht seiner neuen Besitzerin viel Freude. La Principessa ist zu ihrer fast ständigen Reiterin aus 2012, meiner Schülerin Juulia Savolathi nach Finnland gegangen. Sie kommen ab März wieder zurück nach Döhle. Duke of Harvard hat den Stall gewechselt und Chracker Jack hat eine neue Reiterin in Frankreich gefunden.
Einzig Hans Dampf bleibt von den Jungen in Döhle. Bei ihm ist es mir gelungen, ihn Dank der Unterstützung einer 8-köpfigen Besitergemeinschaft für mich im Stall zu halten. Mit ihm haben wir noch Großes vor.

Damit wir in Döhle aber nun keine Langeweile bekommen, sind auch wieder einige neue Pferde hinzugekommen, die in Kürze unter der Rubrik `Pferde` näher beschrieben werden. In der Aussicht 2013 und dem Saisonplan 2013 die beide in Kürze hier veröffentlicht sind, werden sie mit beschrieben und bereits aufgeführt.

Dibo


Alle Berichte im Überblick => [hier klicken]



  (zuletzt aktualisiert. 20/02/14)


  (zuletzt aktualisiert. 20/02/14)